Open navigation

Ich interessiere mich für Reiseziele mit kulturellem Schwerpunkt. Wo beginne ich?

Kulturelles Erbe formt unsere Identität und unseren Alltag. Es umgibt uns in den Dörfern und Städten, Landschaften und archäologischen Stätten Europas. Es findet sich nicht nur in Literatur, Kunst und Objekten, sondern zudem im Handwerk, das von unseren Vorfahren weitergegeben wurde, in den Geschichten, die wir unseren Kindern erzählen, in den Speisen, die wir gemeinsam genießen, und in Filmen, die wir sehen und in denen wir uns erkennen.

Siegel als Europäisches Kulturerbe

Das Siegel als Europäisches Kulturerbe stellt eine Anerkennung der Europäischen Union für Bauwerke, Dokumente, Museen, Archive, Denkmäler und Veranstaltungen dar, die als Marksteine der Entstehung des Europas von heute gelten. Bis jetzt wurde diese Kennzeichnung 38 Mal verliehen.

Orte des europäischen Erbes sind Meilensteine für das Europa von heute. Diese Stätten feiern und symbolisieren europäische Ideale, Werte, Geschichte und Integration vom Beginn der Zivilisation bis zum Europa von heute. Diese Orte wurden seit 2013 sorgfältig aufgrund ihres symbolischen Wertes, ihrer Rolle in der europäischen Geschichte und eines Angebots von Aktivitäten ausgewählt, welche die europäische Union und ihre Bürger näher zusammenbringen.

Europäische Kulturhauptstädte

Die Europäischen Kulturhauptstädte werden durch die Europäische Union für ein Jahr benannt. In diesem Jahr organisieren sie eine Reihe kultureller Veranstaltungen mit europäischer Dimension.

Die Initiative der Europäischen Kulturhauptstädte dient folgenden Zwecken:

  • Herausstellen des Reichtums und der Vielfalt der europäischen Kulturen
  • Feiere das gemeinsame kulturelle Erbes Europas
  • Steigerung des Gefühls der EU-Bürger, zu einem gemeinsamen Kulturraum zu gehören
  • Förderung des Beitrages der Kultur zur Stadtentwicklung.

Die Initiative wurde 1985 begründet und der Titel bis heute mehr als 50 Städten der Europäischen Union zugesprochen. Eine Broschüre zeigt erfolgreiche Projekte in europäischen Kulturhauptstädten im Verlauf von mehr als 30 Jahren. Die europäischen Kulturhauptstädte sind zu exemplarischen Versuchsstätten strategischer Investitionen in die Kultur geworden, was Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt nutzt.

Die UNESCO-Welterbeliste in Europa

Auf der Liste der Stätten des Welterbes der UNESCO sind Orte verzeichnet, die für die gesamte Menschheit in Natur oder Kultur speziellen Stellenwert besitzen. Sie werden unter den Bedingungen der Konvention zum Schutz des weltweiten Erbes in Kultur und Natur der UNESCO des Jahres 1972 ausgewählt und geschützt. Es handelt sich um eine Reihe internationaler Verträge für den Schutz des Erbes.

Mit 453 Stätten des Weltkulturerbes (Stand Juli 2015), verfügt Europa als Region nahezu über die Hälfte der Einträge auf der Liste des Welterbes der UNESCO. Mit 89 Elementen verfügt die EU als ein Viertel Europas nahezu über die Hälfte der Einträge auf der UNESCO-Welterbeliste. Mit 89 Elementen verfügt die EU über ein Viertel der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO.

Bedrohtes Erbe in der EU

Bewaffnete Konflikte und Kriege, Erdbeben und weitere Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung, Diebstahl, unkontrollierte Verstädterung und uneingeschränkte Entwicklung für den Tourismus stellen für Standorte des Kulturerbes ein ernstes Problem dar.

Das "Programm der 7 am meisten gefährdeten" soll auf einige der verborgenen Schätze Europas aufmerksam machen, die in Gefahr sind, verloren zu gehen. Es identifiziert gefährdete Denkmäler und Orte in Europa und mobilisiert öffentliche und private Partner auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene, um für diese Standorte eine tragfähige Zukunft zu finden. Es wurde im Januar 2013 von Europa Nostra aus der Taufe gehoben, der führenden Organisation für das kulturelle Erbe in Europa. Gründungspartner war das Institut der Europäischen Investitionsbank und die Entwicklungsbank des Europarates war zusätzlicher Partner.

Das Programm wird vom Programm kreatives Europa der Europäischen Union als Teil des Netzwerkprojektes von Europa Nostra unter dem Namen ‘Sharing Heritage – Sharing Values’ (Geteiltes Erbe, geteilte Werte) (2017-2020)’ unterstützt. Europa Nostra und EIBI haben kürzlich die am meisten bedrohten Stätten des Kulturerbes in Europa für das Jahr 2018 benannt. Diese wichtigen Orte des europäischen Kulturerbes sind ernsthaft bedroht, manche davon aufgrund von Vernachlässigung oder durch unangemessene Bautätigkeit, andere durch Mangel an Fachkenntnis oder Ressourcen.

Die digitale Europäische Bibliothek

Europeana ist die digitale Plattform der EU für das Kulturerbe. Sie arbeitet mit tausenden europäischen Archiven, Bibliotheken und Museen zusammen, um das Kulturerbe für Freizeit, Forschung und Bildung verfügbar zu machen.

Die Sammlung der Europeana ermöglicht den Zugang zu mehr als 50 Millionen digitalisierten Artikeln wie Büchern, Musik und Kunstwerken, mit ausgefeilten Werkzeugen für Suche und Filtern der Ergebnisse. Die Europeana verfügt über spezielle Sammlungen für KunstModeMusikFotografie und den Ersten Weltkrieg. Sie enthaltenGalerienBlogs und Ausstellungen, die informieren und inspirieren.

Der "Cultural and Creatives Cities Monitor"

Der Cultural and Creative Cities Monitor dient der Werbung für den Austausch und das Lernen zwischen Städten zur Förderung der Entwicklung durch Kultur. Er begleitet und beurteilt die Leistung von Kultur- und Kreativstädten in Europa im gegenseitigen Vergleich mittels quantitativer und qualitativer Daten.

Diese erste Ausgabe des Cultural and Creative Cities Monitor aus dem Jahr 2017 zeigt, wie gut 168 ausgewählte Städte in 30 Ländern Europas in einer Reihe von Kategorien abschneiden, welche die kulturelle Lebhaftigkeit, die Kreativwirtschaft und eine förderliche Umgebung einer Stadt beschreiben. Zu diesem Zweck kommen quantitative und qualitative Daten zur Anwendung. Der Cultural and Creative Cities Monitor soll nationalen, regionalen und städtischen Entscheidungsträgern dazu dienen, örtliche Stärken und Möglichkeiten zu identifizieren und ihre Städte mittels quantitativer und qualitativer Daten mit ähnlichen urbanen Zentren zu vergleichen.

Der Bericht "Cultural and Creative Cities Monitor" des Jahres 2017 wurde von der Gemeinsamen Forschungsstelle, einer Generaldirektion der Europäischen Kommission im italienischen Ispra verfasst.

Kulturwege des Europarats

Die  Kulturwege des Europarats sind vom Europarat ausgewählte Routen, die aufgrund geteilter Kultur, Geschichte, Erinnerung und europäischer Integration Signifikanz besitzen.

Die Kulturwege des Europarats sind Wegenetzwerke, welche die Prinzipien herausstellen, die den Menschenrechten, der kulturellen Demokratie, kulturellen Vielfalt, des gegenseitigen Verständnisses und kulturübergreifenden Austausches zugrundeliegen. Sie sind Kanäle interkulturellen Dialogs und sorgen für mehr Kenntnis und Verständnis der europäischen Geschichte.

2017 zählen wir 31 Kulturwege des Europarats mit einer breiten Vielfalt von Themen, welche europäische Erinnerungen, Geschichte und Erbe illustrieren und zur Interpretation der Vielfalt des heutigen Europa beitragen.

Wer auf sein Land in der Karte klickt sieht, welche Verbindungen es durchkreuzen und kann interessante Orte in der Nähe erkunden.

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Entschuldigen Sie, dass wir nicht hilfreich sein konnten. Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern und geben uns dazu ein Feedback.